Beiträge

Aktuelle Beiträge                         Alle Beiträge                         Beiträge Suchen


21.6.2016: Aufgegriffen
Öffentliche Ausschreibung des NFP 73 "Nachhaltige Wirtschaft"

Forschende können Projektskizzen zum NFP 73 «Nachhaltige Wirtschaft» bis am 26. September 2016 einreichen. Das NFP 73 «Nachhaltige Wirtschaft: ressourcenschonend, zukunftsfähig, innovativ» hat zum Ziel wissenschaftliche Erkenntnisse über eine nachhaltige Wirtschaft mit schonender Nutzung natürlicher Ressourcen, mehr Wohlfahrt und erhöhter Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Schweiz zu erarbeiten. Dabei nimmt es eine systemische Sichtweise ein, welche die Umwelt, die Wirtschaft und die Gesellschaft berücksichtigt sowie sämtliche natürlichen Ressourcen und alle Stufen der Wertschöpfungskette.
Details ...


14.6.2016: Forschung CH
Vernetzte Kreuzkröten

In landwirtschaftlich intensiv genutzten Flächen liegen die Vorkommen bedrohter Arten wie die der Kreuzkröte oft weit auseinander und scheinen isoliert zu sein. Anhand von Informationen über die Bewegungsmuster der Tiere (genetische und telemetrische Daten) sowie langjähriger Monitoringdaten der Populationen wurden der Einfluss von Landschaftselementen auf das Wanderverhalten und die Vernetzung der Kreuzkrötenvorkommen im Schweizer Mittelland untersucht. Keines der untersuchten Vorkommen ist genetisch isoliert, die Kreuzkröten wandern regelmässig und legen dabei weite Strecken zurück (bis zu 4 km). Nur Siedlungsflächen und Distanzen von über 2,5 Kilometer beeinflussen den genetischen Austausch tendenziell negativ. Für die langfristige Erhaltung der Kreuzkröte ist es wichtig, die grossen Teilpopulationen zu erhalten, die Landschaft für wandernde Kröten durchlässig zu halten und genügend Laichgewässer anzubieten.
Details ...


13.6.2016: weitere Publikationen
Förderung der Biodiversität auf dem Landwirtschaftsbetrieb – ein Handbuch für die Praxis

Wie können Landwirte auf ihrem Betrieb die Biodiversität fördern? Eine Anleitung dazu gibt das «Handbuch Biodiversität». Die behandelten Themen reichen von der Planung der Massnahmen, über die Umsetzung von einzelnen Typen von Biodiversitätsförderflächen und Kulturen bis zur Vermarktung. Das Buch und die Internetplattform www.agri-biodiv.ch ergänzen sich gegenseitig. Das Forum Biodiversität hat bei der Erarbeitung des Handbuches mitgewirkt und unterstützt die Internetplattform ideell.
Details ...


13.6.2016: weitere Publikationen
Evidenzbasierter Artenschutz

Das Buch evidenzbasierter Artenschutz von Ulrich Hofer erläutert die Bedeutung evidenzbasierten Arbeitens und wissenschaftlicher Erkenntnisse für den Artenschutz. Evidenzbasiert bedeutet «auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse erfolgend». Im angewandten Artenschutz bedingt evidenzbasiertes Arbeiten ein elementares Verständnis der Methoden, mit denen einerseits der Erhaltungszustand von Arten beurteilt, andererseits Erkenntnisse gewonnen werden, die helfen, Erhaltungsmassnahmen zu bewerten und wirksamer zu gestalten. Deshalb kommen die wichtigsten Methoden mit ihren Begriffen und grundlegenden Konzepten zur Sprache. Das Buch dient als Einstiegs- und Orientierungshilfe für all jene, die im Artenschutz Erhaltungsmassnahmen umsetzen und deren Wirkung überprüfen wollen.
Details ...


13.6.2016: weitere Publikationen
Naturkapital Deutschland: TEEB DE präsentiert zwei Berichte zu Ökosystemleistungen

Der Bericht «Ökosystemleistungen in ländlichen Räumen» befasst sich mit der Bandbreite der im ländlichen Raum bereitgestellten Ökosystemleistungen und ihrer Bedeutung für das menschliche Wohlbefinden. Im Bericht «Ökosystemleistungen in der Stadt – Gesundheit schützen und Lebensqualität erhöhen» wird die Bandbreite städtischer Ökosystemleistungen und ihre gesellschaftliche Bedeutung sichtbar gemacht. Zudem stellt der Bericht Ansätze vor, wie solche Werte stärker in der Stadtentwicklung berücksichtigt werden können.
Details ...


13.6.2016: weitere Publikationen
Neozoen schliessen Ausbreitungslücken in Rhein und Aare

Wiederholt wurden in Rhein und Aare wirbellose Kleinlebewesen der Flusssohle (Makroinvertebraten), Fische, Phytoplankton- und Algenaufwuchs sowie Makrophyten (höhere Wasserpflanzen) untersucht. Seit 2007 haben die meisten Neozoen bestehende Ausbreitungslücken in diesen Gewässern geschlossen und nehmen in Bestand und Biomasse immer mehr zu.
Details ...


13.6.2016: Forschung international
Mehr ist besser: Vielfalt und Menge der Bodentiere bestimmen Laubabbau im Wald

In Wäldern bilden Kleintiere, die das herabfallende Laub zersetzen, komplexe Nahrungsnetze. Die Organismen sind massgeblich am Funktionieren des Ökosystems beteiligt. Eine Studie in über 80 Wäldern in Deutschland und auf Sumatra (Indonesien) hat nun gezeigt, dass über grössere Landschaften gesehen vor allem zwei Faktoren diese Funktion beeinflussen: die Menge an Tieren sowie deren Artenvielfalt.
Details ...


13.6.2016: Forschung international
Dramatischer Rückgang von Amphibien in einem afrikanischen Biodiversitätshotspot

Forschende haben einen dramatischen Rückgang von Amphibien aus einem der artenreichsten Lebensräume Afrikas festgestellt, den Vulkanbergen im Westen Kameruns. Der Rückgang vieler Arten ist mit dem erstmaligen Auftreten des Chytrid-Pilzes korreliert.
Details ...


13.6.2016: Forschung international
Klimawandel verändert Artengemeinschaft in der Nordsee

Im Jahr 2099 wird es in der Nordsee deutlich weniger der heute einheimische Arten geben – dies prognostizieren Forschende in einer Studie. Durch die Erhöhung der Wassertemperatur und des Salzgehaltes werden laut den Modellierungen über 60 Prozent der bodenlebenden heimischen Fauna ihren Lebensraum in der Nordsee verlieren. Etwa zwei Drittel der untersuchten Tiere zieht es nach Norden. Das Wissenschaftlerteam geht davon aus, dass die freiwerdenden Lebensräume zukünftig von einwandernden Arten besetzt werden.
Details ...


13.6.2016: Forschung CH
Filterleistung der invasiven Körbchenmuscheln im Bodensee

Die in den 1980er-Jahren in Europa und nach 2000 in den Bodensee eingeschleppte invasive Asiatische Körbchenmuschel (Corbicula fluminea) hat sich im Bodensee, vor allem im östlichen Teil, stark ausgebreitet. Pro Quadratmeter Seeboden leben bis zu 900 Muscheln. Der an gewissen Stellen fast flächendeckende Teppich aus Körbchenmuscheln kann – für den ganzen See hochgerechnet – täglich etwa 0,16 Kubikkilometer Wasser filtern. Das entspricht 1,85 Millionen Liter pro Sekunde oder gut fünfmal mehr als der mittlere Abfluss des Rheins bei Neuhausen. Es ist anzunehmen, dass dadurch die Nahrungsverfügbarkeit für den Zooplankton reduziert wird.
Details ...


13.6.2016: Forschung CH
Fragmentierung von Wiesen beeinflusst Organismengruppen unterschiedlich

Oft werden Einflüsse von Lebensraumveränderungen auf die Biodiversität anhand von kurzfristigen Untersuchungen an nur einer Organismengruppe beurteilt. In einem Feldexperiment wurden die Auswirkungen einer kleinräumigen Zerschneidung von Magerrasen auf die Diversität verschiedener Wirbellosengruppen nach sieben Jahren Fragmentierung untersucht. Dabei zeigte sich, dass die verschiedenen Gruppen sehr unterschiedlich reagierten.
Details ...


13.6.2016: Aufgegriffen
Weltweit ist ein Fünftel der Planzen bedroht

Die Royal Botanical Gardens, Kew bei London, haben den ersten globalen Zustandsbericht zu den Pflanzen vorgelegt. Sie zählen rund 391'000 der Wissenschaft bekannte Arten, von denen jede fünfte bedroht ist. Beinahe ein Zehntel der Arten dient der Ernährung oder der Gesundheit der Menschen – ihr Verschwinden wäre für uns direkt spürbar.
Details ...


13.6.2016: Aufgegriffen
FlorApp – Die mobile Lösung für die Erfassung von Pflanzenfunden!

FlorApp ist die neue App von Info Flora für die Erfassung von Pflanzenfunden. Diese App erlaubt es auszuwählen, in welchem Projekt Daten abgespeichert werden sollen. Ausserdem können die Koordinaten von Fundmeldungen neu (alternativ zur automatischen Erfassung mit dem GPS) auch von Hand mit Hilfe von Luftbildern platziert werden. Bald ist es mit FlorApp sogar möglich, Fundmeldungen von Moosen, Flechten und Pilzen zu erfassen; diese Fundmeldungen werden direkt an die für diese Organismen zuständigen Schweizer Datenzentren weitergeleitet.
Details ...