Publikationen zu Klima, globalem Wandel und Energie

Publikationen und Statusberichte aus qualitativ hochstehenden Quellen, die uns aufgefallen sind.

  • Publikationen

Flash No 66
  • 2016

ProClim Flash / 66

Edito Corinne Le Quéré
Factsheet «Ozon und Sommersmog: Klimawandel gefährdet heutige Erfolge
  • 2016

Ozon und Sommersmog: Klimawandel gefährdet heutige Erfolge

Der Ozongehalt in der Umgebungsluft hat trotz erfolgreicher Luftreinhaltemassnahmen in der Schweiz nur wenig abgenommen. Damit belastet der Sommersmog nach wie vor die menschliche Gesundheit. Mit dem Klimawandel dürften heisse Sommer wie 2003 und 2015 künftig häufiger auftreten und das Ozonproblem erneut verschärfen.
Mapping and assessing the condition of Europes ecosystems
  • 2016

Mapping and assessing the condition of Europes ecosystems: progress and challenges

This report provides an overview about the current condition of ecosystems in Europe and the human pressures they are exposed to. A ecosystem map for Europe reveals that many ecosystems are highly concentrated in a small number of countries, which could increase their vulnerability to environmental change, and a substantial proportion of the most vulnerable ecosystems are not protected within Natura 2000 sites, Marine Protected Areas or equivalent zones.
Stadtenwicklungsplan Klima
  • 2016

Stadtentwicklungsplan Klima KONKRET – Klimaanpassung in der wachsenden Stadt

Rekordregen und nie dagewesene Hitzewellen – Berlin wird, wie viele Metropolen, absehbar von den Folgen des weltweiten Klimawandels getroffen. Im Auftrag des Senats hat deshalb ein vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) geleitetes Konsortium ein Konzept zur Anpassung an die Klimafolgen entwickelt, das heute vorgestellt wird. Es ist Teil einer Gesamtstrategie, zu der auch die Verringerung des Ausstoßes von Treibhausgasen zählt, mit dem Ziel der Klimaneutralität 2050. Wenn die Erwärmung erfolgreich begrenzt wird, lassen sich die größten Risiken verhindern, aber Folgen wie etwa eine Zunahme von Extremwettern sind bereits unvermeidlich.
Strategie Nachhaltige Entwicklung 2016–2019
  • 2016

Strategie Nachhaltige Entwicklung 2016–2019

Seit 1997 legt der Bundesrat seine Politik für die nachhaltige Entwicklung der Schweiz in seiner Strategie Nachhaltige Entwicklung fest. Diese wird seit 2008 regelmässig im Rahmen des vierjährigen Legislaturzyklus aktualisiert. Mit dem Bundesbeschluss vom 25. Juni 2011 hat das Parlament dem Bundesrat den Auftrag erteilt, eine Aktualisierung der Strategie Nachhaltige Entwicklung im Hinblick auf die Legislaturperiode 2015–2019 vorzunehmen.
Strategic Research Agenda "Mountains for Europe's Future": Mountains for Europe‘s Future
  • 2016

Mountains for Europe‘s Future

Mountains are important for Europe. The Strategic Research Agenda "Mountains for Europe's Future" explains their significance for energy and food production, climate action and transport. It makes the case for including more mountain research topics in the major European research funding programmes such as Horizon 2020.
Resilience of large investments and critical infrastructures in Europe to climate change (PDF)
  • 2016

Resilience of large investments and critical infrastructures in Europe to climate change

Climate hazard damages to critical infrastructures in Europe will escalate as a result of global warming, with an uneven territorial distribution of future impacts and adaptation needs. This calls for (i) an EU commitment to continue supporting adaptation action in Member States (e.g. through Cohesion Policy investments) and to coordinate the exchange of information and best practices; and (ii) further mainstreaming of climate adaptation in a wide range of EU policies and funding instruments, where cross-sectorial consideration of adaptation and climate resilience should be promoted.
Marine Sustainability (PDF)
  • 2016

Marine sustainability in an age of changing oceans and seas

Oceans and seas play a crucial role in regulating our climate, nurturing biodiversity, and providing income and food to people around the world. At COP21, governments across the globe agreed that we must set a more aggressive limit for global warming. This limit is one essential step toward a more stable relationship between the ocean and climate. But in spite of this positive direction, marine sustainability faces many challenges, according to the new report from the EASAC.
Loss and Damage: The Role of Ecosystem Services (PDF)
  • 2016

Loss and Damage: The Role of Ecosystem Services

The Report tries to enhance an understanding of climatic stressor effects on ecosystems and possible correlations and implications for societal losses and damages. The report focuses on climate impacts on specific ecosystem services, including provisioning, regulating, supporting and cultural services of ecosystems.
Energiestrategie und Gesundheit (PDF)
  • 2016

Energiestrategie und Gesundheit: Was bei der Umsetzung der Energiestrategie zu beachten ist

Die geplante Umsetzung der Energiestrategie 2050 des Bundesrats wird u.a. Auswirkungen auf die Gesundheit und die Bevölkerung haben. Dieses Faktenblatt bietet eine Übersicht über Gesundheitsaspekte, die von Massnahmen im Rahmen der Energiestrategie betroffen sind.
Massnahmen des Bundes für eine ressourcenschonende, zukunftsfähige Schweiz
  • 2016

Grüne Wirtschaft: Massnahmen des Bundes für eine ressourcenschonende, zukunftsfähige Schweiz

Der Übergang zu einer Grünen Wirtschaft ist eine langfristige Aufgabe. Die natürlichen Ressourcen sind sehr viel effizienter und schonender einzusetzen, um die natürlichen Lebensgrundlagen in der Schweiz und weltweit für die nächsten Generationen zu erhalten. Es ist eine gemeinsame Herausforderung in der Verantwortung von Staat und privaten Akteuren, wettbewerbskompatible Ansätze zur Verbesserung der Ressourceneffizienz zu entwickeln.
Mit dem Aktionsplan Grüne Wirtschaft 2013 hat der Bundesrat das UVEK (BAFU) beauftragt, über den Stand der Umsetzung des Aktionsplans Ende 2015 Bericht zu erstatten und die Weiterentwicklung des Aktionsplans in der Legislaturperiode 2016–2019 vorzuschlagen.
Hydrologisches Jahrbuch 2015
  • 2016

Hydrologisches Jahrbuch der Schweiz 2015

Das «Hydrologische Jahrbuch der Schweiz» wird vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) herausgegeben und liefert einen Überblick über das hydrologische Geschehen auf nationaler Ebene. Es zeigt die Entwicklung der Wasserstände und Abflussmengen von Seen, Fliessgewässern und Grundwasser auf und enthält Angaben zu Wassertemperaturen sowie zu physikalischen und chemischen Eigenschaften der wichtigsten Fliessgewässer der Schweiz. Die meisten Daten stammen aus Erhebungen des BAFU.
Urban adaptation to climate change EEA Report 12/2016
  • 2016

Urban adaptation to climate change in Europe 2016

This report builds on and complements existing products and initiatives on urban adaptation in Europe. It focuses on the state of actions in the field and progress achieved since the first EEA report in 2012, and it considers this analysis in relation to current challenges: Do existing actions lead to attractive, climate-resilient cities and if not, what needs to be changed? The report aims to broaden perspectives and provide input to a review and subsequent adjustment of urban adaptation to climate change by local governments and by supporting regional, national and European institutions, researchers and other relevant stakeholders.
More from less – material resource efficiency in Europe
  • 2016

More from less – material resource efficiency in Europe

This report presents an overview of approaches to material resource efficiency and to circular economy in thirty two European countries. It explores similarities and differences in national policy responses, with respect to policy objectives, priority resources and sectors, driving forces, targets and indicators, and the institutional setup. The report also reviews the EU policy framework for resource efficiency and analyses trends in material use and resource productivity between 2000 and 2014. Finally, it includes a number of considerations for the development of future policies on material resource efficiency and the circular economy.
Der Umzug der Menschheit: Die transformative Kraft der Städte
  • 2016

Der Umzug der Menschheit: Die transformative Kraft der Städte

Die derzeitigen Urbanisierungsdynamiken und ihre Auswirkungen sind momentan riesig. Weltweit müssen sich Städte, Stadtgesellschaften, Regierungen und Internationale Organisationen diesem Trend stellen. Ein „Weiter so wie bisher“, würde ohne gestaltende Urbanisierungspolitik zu einer nicht-nachhaltigen Welt-Städte-Gesellschaft führen. Nur wenn Städte und Stadtgesellschaften ausreichend handlungsfähig werden, können sie ihre Kraft für eine nachhaltige Entwicklung entfalten.
Mehrzweckspeicher sichern Wasser- und Energieversorgung
  • 2016

Mehrzweckspeicher sichern Wasser- und Energieversorgung

Der Klimawandel hat zunehmend Auswirkungen auf die Verfügbarkeit von Wasser – als Trinkwasser, zur Bewässerung, als Energieressource und als Lebenselixier für die Natur. Zwar wird es in der Schweiz auch im Jahr 2100 insgesamt genügend Wasser haben, aber die Verteilung wird regional und saisonal noch stärker schwanken als heute schon. Mehrzweckspeicher – in der Schweiz sind dies meist Stauseen für die Lagerung von Wasser für verschiedene Nutzer – können hier Abhilfe schaffen. Um dies zu erreichen, ist eine nationale Wasserstrategie notwendig.
EEA Report | No 5/2016: European forest ecosystems. State and trends.
  • 2016

European forest ecosystems. State and trends.

The importance of forests for human needs, biodiversity, water regulation and soil protection is considerable. Forests are important too for mitigating climate change and for renewable energy.
The aim of this report is to assess the current state of forest ecosystems in Europe on the pathway to healthy, diverse, resilient and productive forests for the benefit of present and future generations.
Proposals for a Roadmap towards a Sustainable Financial System in Switzerland
  • 2016

Proposals for a Roadmap towards a Sustainable Financial System in Switzerland

This report is a tangible result of the common effort by experts from the financial sector, science, non-governmental organisations and federal autorities. Its purpose is to propose highly significant measures for rendering the Swiss financial system more sustainable – that is, a Swiss financial system that supports the transition to a green and inclusive economy. Action is needed now.
From weather observations to atmospheric and climate sciences in Switzerland
  • 2016

From weather observations to atmospheric and climate sciences in Switzerland

In 2016 the Swiss Society for Meteorology (Schweizerische Gesellschaft für Meteorologie, SGM) celebrates its 100th anniversary. The idea of this book is to give an overview of what has happened in the field of atmospheric sciences in Switzerland since the first systematic long-term meteorological observations until today.
Tambora und das «Jahr ohne Sommer» 1816: Klima, Mensch und Gesellschaft
  • 2016

Tambora und das «Jahr ohne Sommer» 1816: Klima, Mensch und Gesellschaft

Der Sommer 1816 war wohl der kälteste und einer der nassesten den die Schweiz in den letzten Jahrhunderten erlebt hat. Im Juli regnete es in Aarau an 28 Tagen, und Anfang August musst man heizen. Ein Jahr zuvor war in Indonesien der Vulkan Tambora ausgebrochen und hatte Zerstörung über die Insel Sumbawa gebracht. Klimatische Auswirkungen zeigten sich rund um den Globus. Die Schweiz, wo 1816 als „Jahr ohne Sommer“ bekannt wurde, war besonders stark betroffen. Es kam zur lezten Hungersnot und zu Veränderungen, die bis heute nachwirken. Aber war Tambora wirklich an allem Schuld? Was können wir aus diesem Ereignis lernen über Wechselwirkungen zwischen Klima und Gesellschaft? Und wie können wir heute das Klima vor 200 Jahren erforschen?
EEA Report No 8/2016: The direct and indirect impacts of EU policies on land: Better integration of land use impacts needed across EU policies
  • 2016

Better integration of land use impacts needed across EU policies

Land is a valuable and limited resource. Therefore environmental concerns of land used for building new roads, houses or energy grids have to be addressed. According to a report released in May 2016 by the European Environment Agency the environmental impact of land takes should be better integrated into European Union policies.
Anpassung an den Klimawandel im Tourismus: Anpassung an den Klimawandel im Tourismus: Identifikation von Wissenslücken und Defiziten bei der Wissensdiffusion
  • 2016

Anpassung an den Klimawandel im Tourismus: Identifikation von Wissenslücken und Defiziten bei der Wissensdiffusion

Der Tourismus ist einer der betroffenen Sektoren des Klimawandels und ist sowohl mit direkten als auch mit indirekten Effekten konfrontiert. Um sich optimal an die Folgen des Klimawandels anzupassen, müssen die Tourismusakteure über das benötigte Wissen verfügen. In diesem Auftrag wurde anhand eines ExpertInnenworkshops und einer Online-Umfrage das benötigte Wissen definiert, der Stand des Wissens der Tourismusbranche erhoben und die spezifischen Bedürfnisse in Bezug auf die Wissensaufbereitung identifiziert.
Fachbericht MeteoSchweiz Nr. 258: Analyse der Nutzerbedürfnisse zu nationalen Klimaszenarien
  • 2016

Analyse der Nutzerbedürfnisse zu nationalen Klimaszenarien

Der Klimawandel stellt die Schweiz vor grosse Herausforderungen. Um die Auswirkungen des Klimawandels aufzuzeigen und entsprechende Massnahmen abzuleiten, werden Informationen benötigt, wie sich das Klima der Schweiz in den nächsten 30 bis 100 Jahre entwickeln könnte. Über die letzten Jahre hat der Bedarf an solchen Klimaszenarien für die Schweiz stark zugenommen. Die Bedürfnisse der Nutzer an Inhalt und Bereitstellung von Klimaszenarien wurden in der vorliegenden Studie durch umfangreiche Befragungen in verschiedenen Sektoren wie beispielsweise der Landwirtschaft, Hydrologie, oder Naturgefahren, erhoben.
Report: Renewable Energy Benefits: Measuring the Economics: Was bedeutet das Klimaschutz-Abkommen von Paris aus ökonomischer Sicht?
  • 2016

Was bedeutet das Klimaschutz-Abkommen von Paris aus ökonomischer Sicht?

Das in Paris erzielte Abkommen ist ein Meilenstein für den Klimaschutz; aber wie sehen die ökonomischen Folgen aus? Die Internationale Agentur für Erneuerbare Energien hat die erste Studie zur Quantifizierung von makroökonomischen Folgen einer Verdoppelung des globalen Anteils an erneuerbaren Energien bis 2030 berechnet. Laut der Studie können Investitionen in erneuerbare Energien ein spürbares globales Wachstum, Wohlstandsgewinn, und eine Vielzahl neuer Stellen schaffen.
Swiss Academies Factsheets Vol. 11, No 1, 2016: Switzerland  and the Commodities Trade
  • 2016

Switzerland and the Commodities Trade

Switzerland has recently emerged as one of the world’s most important hubs in the global trade of commodities. But its rise has been accompanied by concerns about transparency, appropriate regulation, and risks to resource-exporting developing countries. A growing body of evidence points not only to beneficial, but also to harmful effects of commodities trading and extraction on resource-exporting poor countries. These include risks of undiversified economic development, political corruption, environmental damage, and human rights violations.
EEA report No 1/2016: Flood risks and environmental vulnerability: Floodplain management: reducing flood risks and restoring healthy ecosystems
  • 2016

Floodplain management: reducing flood risks and restoring healthy ecosystems

A new report by the European Environment Agency (EEA) provides an overview of significant floods in Europe and looks at the role of floodplains in flood protection, water management, nature protection or agriculture and the impact of hydromorphological alterations on the ecosystem services that floodplains provide. The aim is to support the implementation of the EU Floods Directive (EU, 2007), in particular with regard to environmental impacts and how these can be linked to climate change adaptation and disaster risk reduction. It looks at synergies between water management, nature conservation and economic developments both in the field and on policy level.
Persönliche Einschätzungen der Klimakonferenz COP21 in Paris: Persönliche Erfahrungen und Einschätzungen von der COP21 in Paris
  • 2016

Persönliche Erfahrungen und Einschätzungen von der COP21 in Paris

David N. Bresch, SwissRe und Christian Huggel, Universität Zürich nahmen an der COP21 in Paris teil und kommentieren die Klimakonferenz aus ihrer persönlichen Sicht.
Potenzialabschätzung Gebäudetechnik
  • 2016

Potenzialabschätzung Gebäudetechnik

Eine transdisziplinäre Studie mit BranchenexpertInnen und WissenschaftlerInnen beziffert erstmals die Potenziale der Gebäudetechnik hinsichtlich Energie- und CO2 Einsparung im Schweizer Gebäudepark. Der Energiebedarf könnte um weitere 15% und die Treibhausgas-Emission um 40% reduziert werden, wenn zusätzliche energiepolitische Instrumente mitwirken.
Risk-based spatial planning
  • 2015

Risikobasierte Raumplanung

Die Schäden durch Naturereignisse haben in den letzten Jahrzehnten laufend zugenommen, trotz erheblichem Aufwand zum Schutz vor Naturgefahren. Eine Ursache ist die immer dichtere und intensivere Raumnutzung bzw. die Ausweitung der Nutzung in Gefahrenräume.
Teaser: Das Klima ändert – auch in der Schweiz

Berichte für die Schweiz

Im Auftrag des Bundesamts für Umwelt BAFU betreibt ProClim an dieser Stelle die IPCC-Plattform Schweiz.