Phänologischer Kalender

Im Gegensatz zu den astronomischen Jahreszeiten sind die phänologischen Perioden nicht an fixe Daten gebunden. Jahresabschnitte werden durch Beobachtungen aus der Natur bestimmt. Wenn etwa die Schwarzen Holunderbeeren reifen, ist es Zeit sich vom Sommer zu verabschieden. Schneeglöckchen dagegen leiten den Vorfrühling ein.

10 Jahreszeiten

Der phänologische Kalender kennt 10 Jahreszeiten: Vorfrühling, Erstfrühling, Vollfrühling, Frühsommer, Hochsommer, Spätsommer, Frühherbst, Vollherbst, Spätherbst und Winter. Die Blüte, Fruchtreife, Blattfärbung oder der Blattabwurf von bestimmten Pflanzenarten - sogenannte Zeigerpflanzen - markieren jeweils den Beginn einer neuen Jahresphase.

Beispiel eines Phänologischen Kalenders
Beispiel eines Phänologischen Kalenders (Bild: Sarah Arnold)
×
Beispiel eines Phänologischen Kalenders
Beispiel eines Phänologischen Kalenders (Bild: Sarah Arnold)

Vorfrühling
Schneeglöckchen und die Kätzchen der Haselbringen mit Gewissheit Kunde vom Vorfrühling. Der Winter ist vorbei.

Erstfrühling
Um den April herum haben wir Ersfrühling bei uns. Er wird eingeläutet, wenn die Forsythie blüht und wenn die Stachelbeerenihre Blätter entfalten.

Vollfrühling
Im Vollfrühling ist die Pflanzenentwicklung in vollem Gange. Eingeleitet wird diese Jahreszeit durch die Blüte am Apfel-baum und wenn die Stiel-Eiche ihre Blätter entfaltet.


Frühsommer
Der Frühsommer hält bei uns meist im Juni Einzug. Der Schwarze Holunderblüht. In diese Zeit fällt auch die Heuernte und die Imker schleudern nach der Raps- oder Robinien-blüte den Blütenhonig (Frühtracht).

Hochsommer
In dieser heisser Zeit blüht die Sommerlinde und reifen die Johannis-beeren heran. Jetzt wird auch mit der Getreide-ernte begonnen.

Spätsommer
Der Sommer neigt sich dem Ende zu, wenn frühe Apfelsorten (etwa der Klarapfel) reif zum Pflücken sind. Auch die Eberesche erreicht die Fruchtreife. Winterroggen und Winterweizen werden jetzt geerntet.


Frühherbst
Ungefähr im September werden die grossen Ernten eingefahren. Unter anderem reifen schwarze Holunderbeeren und Kornelkirschen heran, welche den Frühherbst einläuten.

Vollherbst
Wenn die ersten Früchte der Rosskastanie und Stiel-Eiche reif vom Baum fallen, befinden wir uns im Vollherbst. Die Obsternte wird jetzt noch abgeschlossen. Gegen Ende dieser Phase verfärben sich die Blätter der meisten Laubgehölze in Rot-Gold-Tönen.

Spätherbst
Sobald sich das Laub der Stiel-Eiche herbstlich verfärbt und die Eberesche ihre Blätter abwirft, beginnt der Spätherbst. Das Wintergetreide geht auf und schon bald kommt die Vegetation zur Ruhe.


Winter
Der Blattfall der Stiel-Eiche, des spätreifenden Apfels und der Nadelfall der Europäischen Lärche markieren den Beginn des phänologischen Winters. Die Natur verharrt bis zum nächsten Frühling in Winterruhe, sogar wenn es im Winter Phasen mit milden Temperaturen geben sollte. Heimische Pflanzen schützen sich so vor möglichen Frösten.


Referenzen und weiterführende Informationen

Zeigerpflanzen im Frühling

Hasel Kätzchen

Kätzchen am Haselstrauch

Forsythie Blüten

Blühende Forsythie

Apfelblüten

Apfelblüten

Zeigerpflanzen im Sommer

Holunderblütenstand

Blüte des Schwarzen Holunders

Blüten der Sommerlinde

Blühende Sommerlinde

Klaräpfel

Reife Klaräpfel

Zeigerpflanzen im Herbst

Fruchtstand des Schwarzen Holunders

Reife Holunderbeeren

Rosskastanie

Reife Rosskastanien

Eichenblätter im Herbst

Rot-goldene Blätter der Stieleiche

Zeigerpflanzen im Winter

Stieleiche im Winter

Kahle Stieleiche